Tobias M. Draeger verbindet sein osteopathisches Wissen mit der künstlerischen Produktion – ein neuer Ansatz.

Im Herbst 2015 begann Tobias eine berufsbegleitende Ausbildung an der Internationalen Schule der Osteopathie Gent (IAO).
„In meiner persönlichen choreographischen Arbeit und ebenfalls in der Arbeit als Outside Eye Coach, Unterrichtender für Tanzschaffende/ Zirkuscompanies sowie Künstlerinnen in Ausbildung habe ich bereits viele wertvolle Erfahrungen gesammelt. Ich bemerke immer wieder, dass es bei Stückerarbeitung und -fertigstellung meistens um die ähnlichen grundsätzlichen Dinge geht, die dem künstlerischen Prozess im Wege stehen: das Vertrauen in die spezifische Arbeit, die Ermutigung des Schaffens sowie die Konzentration auf die wesentlichen Punkte der jeweiligen Arbeit; die Konzentration auf die dramaturgischen, körperlichen, inhaltlichen und individuellen Stärken der DarstellerInnen.

November 2016
Latvian Academy of Culture, Riga, Lettland
Gastlehrer für die Master StudentInnen des Choreographie-Department:
Choreographie/ Movement Creation in Kombination mit osteopathischer Practice, Individuelles sowie Gruppen-Coaching für choreographische Master-Abschlussarbeiten

Oktober 2016
München, Deutschland
Gastlehrer/ Sharing practice für das internationale Lab „The embodied self“ von Mia Lawrence
Mia Lawrence/ the-embodied-self-1

September 2016
Filmakademie Wien, Österreich
Gastlehrer für die Regie- und Drehbuch-Studenten der Filmakademie Wien:
Movement Creation in Kombination mit osteopathischer Practice

August 2016
Lettland, verschiedene Orte
„New Dance in a New Place“ Festival, Lettland organisiert von “Dance.lv Journal” (www.journal.dance.lv) und Contemporary Dance Choreographers Union in Lettland:
Gastlehrer/ Sharing practice für Profis, Studenten und Amateure

Mehrtägige Masterclasses u.a. in Brasilien, Tschechien, Polen, Niederlande im Rahmen von DAILY MADNESS Gastspielen